• der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Bei schöner Fahrt am Wind. Herrlich. Geniessen Sie es einfach.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Mit uns als erfahrenem Skipper. Verlassen Sie sich auf uns.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Etwas Krängung und Action gehören dazu. Keine Bange. Wir haben es im Griff.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Die Segel sind aufgezogen. Ist nicht immer so. Bei Sturm reffen wir und minimieren das Risiko.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Auch wenn es ruhig wird. Wir müssen nicht immer aktiv sein. Relaxen.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Auch bei stürmischer See. Wir übernehmen Verantwortung. Wir schützen Mensch und Kapital.

  • Der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Wir haben Fahrt. Dann lassen wir es auch laufen. Der Zielhafen kann früher oder später erreicht werden.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Hindernisse können immer auftreten. Aber wir wissen damit umzugehen. Lehnen Sie sich zurück.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Bei Flaute sind alle gleich schnell und treten an Ort und Stelle. Das ist nun einmal so. Wenn sich aber die Märkte bewegen, dann zeigen wir, was wir können.

  • der Kurs stimmt

    der Kurs stimmt.

    Egal, ob jung oder alt. Ob arm oder reich. Ob Mann oder Frau. Alle sind bei uns an Bord ganz herzlich willkommen.

Puuuuhh - nicht so einfach, aber ich bleibe dran. Die LETZTEN STOPS WURDEN GEHOLT !!!!! Aber es ist ein Wahnsinn, welche Vola wir heute Vormittag sehen. Einfach nicht normal, und ich denke, es sind WAHNSINNIGE im Markt.  

Übrigens - nachdem ich schon letzte Woche das Account bei Amazon gekündigt habe, folgt jetzt auch Paypal. Da habe ich EINE EINZIGE ÜBERWEISUNG eines einzigen Privatkunden zugelassen, und schon kommen Fragen. Das Konto ist auf mein Geschäft ausgestellt, aber die Fragen hören nicht auf. Dabei ist mein Geschäftsmodell jetzt nicht einmal so kompliziert (Abo SWISSMASTER) und m.E. konnte es auch erklärt werden - aber die Compliance von Paypal versteht es nicht oder will es nicht verstehen. Also: BRAUCHE ICH AMAZON? Nein. Brauche ich Paypal? War praktisch und schnell, aber nein - brauche ich auch nicht. ICH RÄUME RIGOROS AUF. Ich bin old School und für mich ist das Thema "Neue Medien" und der ganze Schrott  GESTORBEN. Es konnte mir auch noch Niemand aufzeigen, wie es erfolgreich funktioniert  - also: Ich kann darauf verzichten.

 

Einleitung Nr. 15 bei beiden Modulen aus dem SWISSMASTER (Probeabos bitte via eMail anfordern):

Dank der extrem niedrigen Zinsen sind auch Europas Problemstaaten in der Lage, ihre Schulden am Kapitalmarkt zu refinanzieren. Die fehlende mediale Aufmerksamkeit ändert aber nichts an der Brisanz des Problems, denn Schulden, die nicht mehr tragbar sind, sind zu jeder Zeit eine Belastung – egal, ob für Kapitalmärkte, Volks-wirtschaften und Gesellschaften und Private.

Die Frage ist also nicht, ob die europäische Schuldenkrise zurückkommen wird, sondern WANN.

Der Zeitpunkt wird in dem Augenblick nicht mehr fern sein, in dem sich die Europäische Zentralbank zu einer Anhebung ihrer Leitzinsen gezwungen sieht. Weil dies allen mehr oder weniger klar ist, fragen sich die Anleger inzwischen immer besorgter, wie nah oder wie fern dieser Moment ist.

Es ist im Grunde egal, ob die Zinsen jetzt schon steigen oder erst in zwei Jahren angehoben werden. Das Ergeb-nis ist in allen Fällen das Gleiche. Es tritt nur früher oder später ein.

Die Zinslast für die staatlichen und privaten Schuldner wird steigen. Sie wird sogar spürbar steigen, weil das Ausgangsniveau so unnatürlich niedrig ist.

Diesen Anstieg werden viele Schuldner nicht verkraften und somit zusammenbrechen. Mit hässlichen Brems-spuren in den Wirtschaftsstatistiken der betroffenen Länder ist also zu rechnen.

Vergrössert wird das Problem dadurch, dass viele der von der Entwicklung besonders betroffenen Schuldner in einer engen Abhängigkeit zueinander stehen. Zu nennen sind hier insbesondere die Staaten und die Banken.

Die Banken haben sich auch bedingt durch den regulatorischen Druck der Politik in den letzten Jahren mit Staatsanleihen vollgesogen. Sie machen inzwischen den Kern ihrer Bilanzen aus, bringen aber kaum einen nennenswerten Zinsertrag. Bislang gab es sogar Kursgewinne, aber nur dann, wenn das Zinsniveau fiel.